Logo Raduga

Wer wir sind

Durch den Reaktorunfall 1986 kam es in Tschernobyl / Ukraine sowie vor allem im Südosten von Weißrussland zu verheerenden radioaktiven Verseuchungen.
2,5 Millionen Menschen, darunter 600.000 Kinder Weißrusslands, ein Viertel der Bevölkerung, wurden von der radioaktiven Strahlung betroffen.

Erholungsurlaub 2013
Es kam zu einem dramatischen Anstieg von Schilddrüsenkrebs(vor allem bei Frauen und Kindern), Leukämie, genereller Abwehrschwäche (Tschernobyl-Aids), Störungen des Hormonhaushaltes, zu starkem Anstieg von Diabetes, psychischen Störungen, auch die Selbstmordrate stieg steil an.
Das Reaktorunglück von Tschernobyl, galt als dramatischer Wendepunkt in der Atompolitik.
Viele hofften, die weltweite Kraftwerkskapazität würde sinken, aber dem ist bis heute nicht so.

Länder wie China, Russland und vor allem die USA setzen weiterhin auf den Ausbau der Nuklearwirtschaft. Auch erzeugt unser Nachbarland Frankreich mit etwa 78% den höchsten prozentualen Anteil an nuklear erzeugten Strom weltweit. Nicht zuletzt die Nuklearkatastrophe von Fukushima im Jahre 2011, zeigte deutlich das sich nichts an den Gefahren von Atomreaktoren verändert hat.


Jederzeit kann sich dort oder auch hier bei uns in Europa eine Nuklearkatastrophe wiederholen!


Der Raduga Tschernobyl Hilfe Verein Gelsenkirchen, hilft in erster Linie den Kindern aus den nochimmer(!) verstrahlten Gebieten in Weißrussland.
Wir laden Schüler/innen aus den betroffenen Gebieten für mehrere Wochen nach Gelsenkirchen ein. Bei Gastfamilien können sie sich erholen, sich gesund ernähren und ihr Immunsystem stärken.